Cristian Hofmann Executive Coaching Zürich Insights Leadership Development Organisationsberatung

FÜHRUNGSWIRKSAMKEIT AUS SICHT DER NEUROWISSENSCHAFT

Führung ist der Schlüssel zum Erfolg in jeder Institution, Organisation oder Vereinigung. Mein Coaching basiert auf Untersuchungen, welche die Grundlage einer erfolgreichen Führung identifiziert und Strategien entwickelt, um in der gesamten Organisation effektives und wirksames Führungsverhalten zu gewährleisten.

Diese Untersuchungen haben festgestellt, dass eines der grössten Hindernisse für eine effektive Führung die selbstwertdienliche Verzerrung (engl. self-bias) des Gehirns sind. Eigenvorurteile hindern uns daran, unser Handeln objektiv zu betrachten. Dadurch sehen wir nicht, ob unsere Entscheidungen oder Taten falsch sind. Führungskräfte auf allen Ebenen sind anfällig für Eigenvorurteile. Kollektive Eigenvorurteile kommen auch in auf institutionellen Ebenen zum Ausdruck. Als Beispiel: Männliche Führungskräfte sind öfter anzutreffen als weibliche Führungskräfte in den meisten Bereichen der Gesellschaft, wodurch die Menschen unbewusst männliche Führungskräfte besser als weibliche Führungskräfte bewerten, auch wenn sie tatsächlich weniger effektiv handeln würden. Dies kann sich negativ auf die Führungsstruktur der Organisation auswirken.

Wie können wir also diese zerstörerischen Eigenvorurteile bekämpfen und wirksame Führung fördern? Als Coach bin ich davon überzeugt, dass es an den Faktoren liegt, die eine starke Verbindung zum Gesamtverhalten und der Einstellung einer Person haben. Ein definierter Plan und konkrete Ziele beispielsweise, geben uns eine Mission im Leben, was wiederum eine starke Grundlage für effektive Führung ist. Es gibt auch eine bestätigte Korrelation zwischen starken ethischen Überzeugungen und guten Führungsqualitäten. Ethik kann Führungskräfte mit einem verlässlichen Rahmenwerk für harte Entscheidungen ausstatten. Mitarbeiter mit einem starken moralischen Kompass treffen generell Entscheidungen, die dem Unternehmen nützen, anstatt ihnen selbst oder denjenigen, die sie bevorzugen.

Eine andere wirksame Strategie ist es, die Fähigkeit einer Führungskraft zur Selbstreflexion zu verbessern. Wenn Führungskräfte die mentalen Werkzeuge besitzen, ihre eigene Leistung objektiv beurteilen zu können, sind sie besser in der Lage, zu bestimmen, wann sie eine falsche Entscheidung getroffen haben. Sie können dann korrigierende Massnahmen ergreifen, um ihre eigene Leistung und die Leistung der Menschen, die von ihren Entscheidungen betroffenen sind, zu verbessern. Ihr Verhalten dient auch als Beispiel für andere im Unternehmen und ermöglicht Selbsteinschätzung und Selbstkorrektur zu einem akzeptierten Teil der Organisationskultur werden zu lassen. Dies wiederum verbessert die Annahme von Mitarbeiter- und Kunden-Feedback in der gesamten Organisation.

Bei meinem Coaching spreche ich auch Stress als Schlüsselfaktor des Führungsverhaltens an. Wie bei Eigenvorurteilen sind einige Führungskräfte nicht (mehr) in der Lage, objektiv zu beurteilen, wann sie gestresst sind oder ihre individuellen Stressfaktoren zu identifizieren. Zu lernen, wie man Stressfaktoren besser in den Griff bekommt und Stress zu erkennen, hilft uns, unsere eigene Arbeitsbelastung und die Arbeitsbelastung derer, die wir managen, zu regulieren. Wir können dann positive Massnahmen ergreifen, um eine angenehme und produktive Arbeitsumgebung aufrecht zu erhalten; beispielsweise durch die Einführung von Stress-Abbau-Aktivitäten wie Billard während der Pausen. Dieser Ansatz ist besonders beliebt beim Management in grossen Unternehmen wie Google.

Eine finale Massnahme, um das Führungsverhalten zu verbessern ist die enge Ausrichtung der Interessen und Leidenschaft einer Führungskraft mit der Arbeit. Führungskräfte, die in einem Bereich arbeiten, der sie interessiert und begeistert, sind von Natur aus viel produktiver und effektiver. Diese Führungskräfte tauchen völlig in ihre Rolle in der Organisation ein, da ihre persönliche Leidenschaft ihren beruflichen Zielen entspricht. Dies wiederum motiviert Mitarbeiter unter ihrer Aufsicht und damit profitiert die Organisation als Ganzes von ihrem Interesse und ihrer Leidenschaft.

Zusammengefasst ist das Führungsverhalten die treibende Kraft hinter den Erfolgen einer Organisation. Führungskräfte, die ihr eigenes Verhalten objektiv analysieren und verbessern können, erhöhen ihre eigene Leistung und ermöglichen ein besseres Verhalten in der gesamten Organisation. Sehr viele erfolgreiche Führungskräfte haben heute einen neutralen Sparringspartner an ihrer Seite. Als inspirierender Impulsgeber begleite ich Führungskräfte zur persönlichen Entwicklung, in herausfordernden Phasen oder insbesondere zur Reflexion der persönlichen Führungswirksamkeit.