Cristian Hofmann Executive Coaching Zürich Insights Leadership Development Organisationsberatung

WAS IST NEUROLEADERSHIP COACHING?

Das SCOAP Coaching-Framework ist ein innovatives, neues Konzept für Coaching, das Verhaltens- und neurologische Wissenschaft nutzt, um Verhaltensweisen zu verändern. SCOAP steht für die fünf wichtigsten Elemente des Coachings basierend auf Neurowissenschaften: Selbstwertgefühl, Kontrolle, Orientierung, Bindung und Freude (engl: self-esteem, control, orientation, attachment and pleasure).

Das Selbstwertgefühl ist das Produkt unseres Antriebs, von anderen geschätzt werden zu wollen. Selbstwertgefühl ergibt sich aus guter Leistung im Job, wenn unsere Arbeit geschätzt wird und wir fair behandelt werden. Kontrolle ist die Freiheit oder Autonomie, handeln zu können, wie es uns gefällt und unsere eigenen Entscheidungen treffen zu können. Kontrolle bezieht sich auch auf die Ausübung von Autorität und Einfluss. Orientierung steht für unser Verständnis von unserer Umwelt und was wir glauben, dass von uns erwartet wird. Sie wird durch unsere persönliche Ausrichtung und Unternehmensstrategie diktiert, und bestimmt, ob wir unsere Arbeit sinnvoll finden. Bindung ist ein allgemeiner Begriff für die Beziehungen, die wir mit anderen eingehen. Bindung bestimmt, ob wir uns von unseren Mitarbeitern unterstützt fühlen und ob wir Freundschaften im Job haben. Vertrauen und Loyalität spielen eine wichtige Rolle bei Bindungen. Zu guter Letzt ist Freude Selbstverwirklichung und Zufriedenheit.

Diese wegweisende Forschung beruht auf einem wissenschaftlichen Verständnis davon, wie Neuronen sich miteinander verbinden und funktionale Gruppen im Gehirn bilden. Durch das Verständnis dieser komplexen Funktionen als Coach, kann ich Führungspersonen dabei helfen, ihre Selbstwirksamkeit und ihr Verhalten zu verbessern. Ich informiere Kunden über diesen neurologischen Prozess, damit sie ihr Verhalten und ihre Emotionen verstehen, fokussieren und kontrollieren können. Ich wende dieses neurologische Modell auch an, um den optimalsten Coaching-Ansatz für ein bestimmtes Verhaltensziel zu bestimmen. Dieses Framework ist in vier Hauptteile gegliedert:

Die fünf SCOAP-Elemente selbst – die Kernbedürfnisse von Menschen. Diese sind arbeitsplatzorientiert und in 6 Teildimensionen für jedes Element beschrieben.

Motivationsmuster mit Erreichungs- und Schutz-Strategien.

Denkmuster wie Vorurteil (Bias), Begrenzenden Überzeugungen (Limiting Beliefs), Denkfallen, Gewohnheiten und Instinkte.

Persönliche Aspekte wie Stärken im Overdrive, Werte, Persönlichkeit, Fähigkeiten und Kompetenzen

Darüber hinaus haben die Umgebung wie Stakeholder und andere Menschen im professionellen Umfeld, die aktuelle Situation, das Geschäftsumfeld, die Branche und Wirtschaft eine systemische Wirkung.

Obwohl Emotionen sich oft wie Antworten (internes Feedback-System) nach aussen anfühlen, sind sie auch ein Produkt des chemischen Gleichgewichts im Gehirn. Zum Beispiel ist Dopamin eine Verbindung im Gehirn, das mit Wunschgefühlen verbunden ist. Diese Gefühle motivieren uns, etwas zu erreichen oder bestimmte Dinge erleben zu wollen. Diese grundlegende Aktion und Reaktion zeigt das Kernprinzip der Theorie – biologische Mechanismen des Gehirns können unser Verhalten und unsere Ziele bestimmen.

Ich benutze dieses Rahmenwerk auch, um Argumentations-Mechanismen im Entscheidungsprozess zu unterscheiden (emotionalen Konstrukten vs Emotionslosigkeit). Der neomammalische Teil des Gehirns wird für nicht-emotionale Aufgaben verwendet, wie beispielsweise für mathematische Problemlösungen. Andere Gehirnzentren sind häufiger aktiv, beispielsweise beim Aufbau von Beziehungen. Dies unterstützt Verhalten bewusst werden zu lassen, um sich darauf zu konzentrieren, damit diese enger mit eigenen Wünschen und Motivationen zusammenwirken.

Durch die Verwendung des SCOAP-Framework nutze ich eine ausgeklügelte und effektive Methode, um Entscheidungsprozesse zu analysieren. Unter Berufung auf ein neurologisches Verständnis der Funktionsweise des Gehirns, kann ich den Prozess beleuchten, der unsere Wünsche in Taten übersetzt, was dann meinen Kunden hilft, diesen Prozess zu ihrem und den Vorteil anderer zu nutzen. Dieser bahnbrechende Ansatz stellt daher das Coaching zum ersten Mal auf ein solides, wissenschaftliches Fundament.